Hap-Ki-Do, die moderne koranische Selbstverteidigungskunst

Entwicklung und Entstehung von Silla Gum Do

Begründer des Schwert-Stils Silla Gum Do ist Großmeister Franz Josef Wolf. Sein intensives Schwertstudium begann er bereits im Alter von ca. 25 Jahren. Im Austausch mit anderen Kampfkünsten lernte er bei mehreren Meistern verschiedene Schwertstile.

Großmeister Franz Josef Wolf vereinte die erlernten koreanischen, japanischen, indonsischen und chinesischen Schwertstile in diesen neuen Stil, und gab diesen den Namen Silla Gum Do. Silla Gum Do besticht als traditionelle und trotzdem moderne Schwertkunst, die auf realitätsnahe Weile die Elemente der verschiedenen Schwertstile vereint. Seit ca. 1995 lehrt Großmeister Franz Josef Wolf seinen Schülern diese Schwertkunst.

 


         GM Franz Josef Wolf


         Manfred Salmhofer

Manfred Salmhofer lernte GM Franz Josef Wolf im Zuge eines Hapkido Lehrgangs 1990 in Graz kennen. Dabei war er begeistert von den von ihm gezeigten Langstock- und Schwerttechniken. Diese Techniken waren zum damaligen Zeitpunkt im Österreichischen Hapkido weitestgehend unbekannt. Manfred Salmhofer wollte sich tiefer und intensiver mit im Hapkido beinhalteten Waffentechniken auseinandersetzen und fand mit GM Wolf einen weltweit wahrscheinlich einzigartigen Experten mit äußerst umfangreichen Wissen und Erfahrungen mit bekannten Hilfsmitteln und Waffen. Durch die Zusammenarbeit innerhalb der Intern. Hapkido Cooperation konnte der Kontakt aufrechterhalten werden. Über viele Jahre investierte Manfred Salmhofer viel Energie um zu intern. Lehrgängen zu fahren und direkt von GM Wolf zu lernen. Um die Ausbildung zu intensivieren wurden Lehrgangwochen organisiert. Anfangs erfolgte eine allgemeine Waffenausbildung in Langstock, Kurzstock, Mittelstock, Seil, Krückstock und Schwert. Anschließend wurde die Schwertausbildung zunehmens intensiviert und vertieft.

Nach Begründung des Silla Gum Do war Manfred Salmhofer einer der ersten, der diese Stil erlernte und auch die erste Prüfung erfolgreich ablegen konnte. Mit ??? konnte er bereits die Prüfung zum 1. Dan ablegen.

Durch das Interesse der Hapkido Schüler, begann Manfred Salmhofer schon früh Schüler zu unterrichten. Seit ???? wird Silla Gum Do regelmäßig in Weiz trainiert und unterreichtet.

2021 konnte er dann erfolgreich die 2. Dan Prüfung ablegen.

 

Ji Han-Jae begann in einem Alter von 13 Jahren sein Training unter Choi und trainierte bei diesem von 1953 bis 1956. Danach ging Ji zurück in seine Heimatstadt An Dong. Dort trainierte er bei einem taoistischen Mönch Namens „Lee“. Ji`s erste Schule hieß A Moo Kwan und er unterrichtete HapKi Yu Kwon Sool. 1957 ging Ji nach Seoul und eröffnete mit Unterstützung von Choi ein Dojang. Zu diesem Zeitpunkt hatte Ji bereits den 3. DAN in HapKi Yu Kwon Sool.

Später wurde der Name HapKi Yu Kwon Sool als zu lang angesehen. So wurde der Name auf Hap-Ki-Do geändert. Ob Choi oder Ji den Namen kreiert hat, kann nicht zweifelsfrei geklärt werden. Unbestritten ist jedoch, daß ein Großteil der Hap-Ki-Do-Großmeister ihre Ausbildung bei Ji Han-Jae begonnen hat und ein nicht unerheblicher Teil der Hap-Ki-Do-Ausbildungsinhalte (Atemtechnik, Waffentechniken und Fußtritte) von Ji eingeführt wurde.

[$=project.imageDescription(
 Ji Han-Jae

Hap-Ki-Do in der Steiermark

Bereits 1985 wurde als erster Fachverband in Österreich der Steirische Hap-Ki-Do-Fachverband gegründet. Seit Anbeginn hat der Steirische Hap-Ki-Do-Fachverband durch die Durchführung von Meisterschaften, Lehrgängen, Übungsleiterausbildungen und andere Aktivitäten vieles zur Verbreitung und Weiterentwicklung von Hap-Ki-Do beigetragen.So wurde der Verband 2005 von der Landessportorganisation Steiermark (LSO) als ordentliches Mitglied aufgenommen und Hap-Ki-Do als Sportart in der Steiermark anerkannt.International arbeitet der Steirsiche Hap-Ki-Do-Fachverband intensiv mit der 1994 gegründeten International Hap-Ki-Do-Cooperation (IHC) zusammen. Diese fördert die Hap-Ki-Do Weiterentwicklung und führt Hap-Ki-Do-Sportler aus verschiedenen Ländern zusammen. Regelmäßig werden Fortbildungslehrgänge durchgeführt und alle zwei Jahre finden gemeinsame Europameisterschaften statt.

Hap-Ki-Do Verein ASKÖ Weiz

Manfred Salmhofer

Der Hap-Ki-Do Verein ASKÖ Weiz wurde 1990 von Manfred Salmhofer gegründet. Als Obmann und auch als Trainer/Meister leitet er bis heute den Verein. Sportlich wird eng mit dem Steirischen Hap-Ki-Do Fachverband, der Austrian Hap-Ki-Do Cooperation und der International Hap-Ki-Do Cooperation zusammengearbeitet.

Trainer und Meister Manfred Salmhofer war und ist eine qualtiativ hochwertige Ausbildung der Hap-Ki-Do Schüler äußerst wichtig, genauso wie der Spass am Training. Demzufolge konnte der Nachwuchs hauptsächlich aus persönlichen Weiterempfehlungen gewonnen werden. In Punkto Qualtität konnten Schüler des Vereines zahlreiche nationale und internationale Erfolge erzielen.